Wiener Blut

Justus Friedrich Freiherr von Großmannsdorf Ruhe in Frieden. Die Ghule in der Wiener Kanalisation sind meinem Professor zum Verhängnis geworden. 1 Stunde bevor das Spiel eh zu Ende war, hab ich im heroischen Kampf das zeitliche gesegnet.

6 Abende hat er durchgehalten, dann war es für ihn zu Ende. Aus nostalgischen Gründen ist es ganz lustig ein 20 Jahre altes Cthulhu Abenteuer zu spielen, aber es ist auch Railroading pur und macht eigentlich keinen Spass. Egal was man so macht, es ist vollkommen bedeutungslos denn es passiert eh nur das was im Abenteuer zu einem bestimmten Zeitpunkt vorgesehen ist.

Trotzdem bereue ich nicht an dem Experiment teilgenommen zu haben.

Daher freu ich mich auf Delta Green und hoffe das es dort anders läuft.

Advertisements

Ist Delta Green das bessere Cthulhu?

Offensichtlich ja denn,

Delta Green ist schon ein wenig anders als Cthulhu. Zwar gibt es auch den Ansatz, die Spielercharaktere langsam in das Netz der Verschwörungen rund um den Cthulhu-Mythos und den amerikanischen Regierungs- und Geheimdienstapparat hineinzuziehen, aber meiner Ansicht nach ist DG eher Cthulhu für Fortgeschrittene.

DG verlagert den Schwerpunkt des Spiels vom Mythos weg hin zur Verschwörung, die es rund um den Mythos gibt. Das wird vor allem im zweiten DG-Band deutlich. Es wird sozusagen vorausgesetzt, dass die Spieler – und damit auch ihre Charaktere – in den Grundzügen über den Mythos Bescheid wissen und nun eher seine Auswirkungen unter den Menschen bekämpfen. Wie ich finde, ein ganz vernünftiger Ansatz, denn nach 20 Jahren Cthulhu winkt meine Gruppe einfach ab, wenn es darum geht, wieder einmal den ahnungslosen Studenten zu spielen, der nicht weiß, was ein Mi-Go ist. Spieler- und Charakterwissen in Einklang zu bringen ist da einfach irgendwann ein notwendiger Schritt, um die Motivation zu erhalten.

Natürlich ist das dann kein klassisches Cthulhu mehr, aber das will DG ja auch gar nicht sein. Der Hintergrund zeigt eher, dass die Stärke von Cthulhu in der Vielfalt liegt.

– Marcus J.

Die 20 Jahre sind das auslösende Moment. Ich spiele ja Cthulhu ein paar Jährchen länger, aber das Problem ist das gleiche, wie es Marcus beschreibt. Und heute – bei unserer Cthulhu Revival Runde – musste ich feststellen das alle Delta Green kennen und dem Setting auch nicht abgeneigt sind. Ich habe DG zuletzt vor ein paar Jahren gespielt als Akte X seinen Höhepunkt in Deutschland hatte. Irgendwann hab ich das Interesse an Akte X verloren und damit auc an Delta Green. Verschiedene Versuche das ganze wieder zu reaktivieren sind immer gescheitert. Bis heute. Ich mach mir doch tatsächlich Gedanken ob ich statt Cthulhu und Unknown Armies nicht einfach Delta Green spielen sollte.

Interessanter als Cthulhu Now wäre es auf jeden Fall. Ich denke ich werde die Idee eine Woche oder so gären lassen, dann werden wir sehen ob ich noch ernsthaftes Interesse habe.

Edit: Kleiner Nachtrag, passend dazu hat Oliver in Cthulhus Ruf einen guten Artikel geschrieben, dem weitere folgen: Mythosjäger – aktiv gegen Cthulhu.

Werbesprüche für UA

Was wäre, wenn du die Welt verändern könntest? Was würdest du dafür riskieren? Job oder Freizeit? Freunde oder Familie? Deine Seele oder deinen Verstand? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des okkulten Horror-Rollenspiel Unknown Armies (kurz UA). Steig ein in den okkulten Untergrund und werde zum okkulten Macher, zum mystischen Meister oder sogar zu einem Gott!

Wenn du glaubst, dass

… sich in „Pulp Fiction“ Marcellus Wallace’ Seele im Koffer befand
… Keyser Soze aus „Die üblichen Verdächtigen“ nicht nur ein Mythos ist
… der Malteser Falke in Wirklichkeit der Heilige Gral ist
… du „Mulholland Drive“ und „Lost Highway“ verstehst
… Brundle in „Die Fliege“ im Prinzip auf dem rechten Weg war…

dann willkommen im okkulten Untergrund von Unknown Armies!

Den obigen Text hab ich nach langem Suchen endlich wiedergefunden. Irgendwie ist er für mich eine Art Kernaussage dessen was die Faszination von Unknown Armies ausmacht.