Das Jahr begann gut

Über Silvester / Neujahr haben wir The Sprawl gespielt. Wieder erwarten wurden wir weder noch den Auftraggeber noch von anderen wichtigen NSCs gelinkt. Passiert viel zu selten, hat aber Spass gemacht.

Im Rahmen des Oneshot-Dienstag geht es heute Abend dann weiter mit Achtung! Cthulhu und den Trellborg Monstrosities.

Der 5. Januar 2018 steht wieder ganz im Zeichen des Münchner Cthulhu Stammtisches.

Mit Calling the King an HL3K endet dann die 1. Woche im neuen Jahr rollenspieltechnisch.

Advertisements

Verdammt, Verdammt, Verdammt

Immer wenn ich Arkham Horror spiele (*), will ich danach auch wieder Cthulhu leiten. In Arkham, Dunwich, Kingsport oder Innsmouth. Es ist wie verhext. Aber es mangelt immer am Durchhaltenvermögen.

Außerdem und überhaupt, den Arsch muss ich hochkriegen und endlich Calling the King, den zweiten Teil von The Curse of the Yellow Sign leiten. Die potentiellen (Mit)Spieler warten jetzt schon mehr als 1 Jahr darauf. Wenn es so weitergeht, werde ich noch Meister im prokrastinieren. Bitte nicht böse sein liebe Mitspieler, wenn ihr das lest. Ich löse das Versprechen noch ein und biete 2011 den King an. Wirklich!

(*) Oder wenn man sich mit echten Freunden trifft, die man seit gefühlten 30 Jahren kennt und mit denen man schon damals viel Spass mit Cthulhu hatte. Die setzen einem dann auch den Floh ins Ohr das man wieder ein Cthulhu Liverollenspiel schreiben könnte, da Zeit ja im Überfluß vorhanden ist.

Gelbe Zeichen

Wie die Zeit vergeht, vor 9 Monaten hab ich dran gedacht mal wieder Calling the King anzubieten, den zweiten Teil von John Wicks Yellow Sign Trilogie. Jetzt ist es soweit, die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen und die erwünschten Mitspieler angeschrieben.

Jetzt muss nur noch ein Termin gefunden werden. Ich rechne irgendwann im März oder April damit.

Calling the King

Synapscapes Artikel mit den Miniaturen in Cthulhu hat mich wieder dazu gebracht meinen Abschied von selbigem ein wenig zu überdenken. Jedenfalls hab ich spontan Lust bekommen den zweiten Teil von John Wicks Curse of the Yellow Sign Trilogie: Calling the King zu leiten. Schon das vorherige Abenteuer Digging for a Dead God war gut gemacht und hat mir auch gefallen.

CtK spielt in einem Hotel, 3 Paare, alle Schauspieler von Beruf sind irgendwo im Nichts in Colorado und diese eine Nacht wird ihr Leben verändern.

Oder wie John Wick schreibt:

Calling the King is not an “adventure.” That word has a particular connotation I’m trying to avoid.

Most people think of Call of Cthulhu adventures as mysterious monster hunts full of clues, blasphemous books, unspeakable monsters, cultists and desperate violence. This series of scenarios has none of that. Instead, we are using isolated locations and small groups of people thrown into situations they are unprepared to deal with. In Digging for a Dead God, we had a small group of soldiers […].

In Calling the King, we’ll be dealing with a similar situation, but the circumstances are very different.

Die Streichung musste sein um nicht alles zu verraten… 🙂 Aber das schöne an der Reihe ist, das es eigentlich Cthulhu für Erwachsene und abseits der ausgetretenen Pfade ist. Also genau das, was mich am Rollenspiel fasziniert und das ich versuche bei Unknown Armies zu bekommen.