Zwischenstand Rollenspiel

Geleitet wird derzeit:

  • Oneshots auf dem RSP Treffen
  • Ruh dich nicht aus

Gespielt wird derzeit:

  • Beyond the Wall
  • Cthulhu (Königsdämmerung)
  • D&D 4
  • Eclipse Phase

In der Pipeline ist:

  • Achtung! Cthulhu mit Fate
  • Barbarians of Lemuria / Barbarians of Lankhmar
  • Shadows of the Demon Lord
  • Symbaroum
  • Urban Shadows
Advertisements

Schon wieder so ne Pause

Ja mei, ich weiss selbst das ich in letzter Zeit sehr schreibfaul bin. Beruflich tut sich noch nichts und privat sammeln sich auch nur Rechnungen an. 😦

In rollenspielerischer Sicht sieht es nicht viel besser aus. Die Berge des Wahnsinns haben wir endlich hinter uns gelassen und machen jetzt einen kleinen Zwischenstopp in Schottland. Danach geht es mit einem anderen SL und neuen Charakteren mit Königsdämmerung weiter. Darauf freue ich mich schon sehr lange.

Ruh dich nicht aus wird mit neuem Spielleiter und teilweise anderer Besetzung fortgeführt. D&D 4 und Eclipse Phase hängen in der Schwebe, ich würde immer noch gerne viele Indies ausprobieren aber es fehlt an Interessenten. Oh ich spiele Beyond the Wall in einer losen Abfolge von Abenteuern, werde Symbaroum als Spieler ausprobieren und 1x Monat auch FFGs Star Wars. Aber alles sehr unerfüllend.

Irgendwann gestehe ich mir ein das dass spielen nicht mehr so wie früher ist. Die potentiellen Mitspieler haben weniger Zeit und ich finde es anstrengend mehr als 3 Stunden am Stück konzentriert leiten zu müssen.

Was ich 2016 gerne spielen würde

Es gibt sie noch die Spiele, die ich auch 2016 gerne ausprobieren würde.

Entweder in privater One-Shot Runde oder auf dem Münchner Rollenspieltreffen.

  • Itras By – norwegisches Indie Rollenspiel. Mehr zur Runde hier. Will ich immer noch ausprobieren, ich hoffe das 2016 auch endlich die deutsche Fassung erscheint.
  • Thieves of Lankhmar – eigentlich ein Setting für Savage Worlds. Da ich mit SaWo nicht warm werde will ich es mit Barbarians of Lemuria probieren.
  • A Red and Pleasant Land – eigentlich ein Setting für Lamentations of the Flame Princess, mir schwebt hier eher etwas mit den Labyrinth Lord oder D&D 5 Regeln vor. Vielleicht auch eine Konvertierung in die Jetztzeit und das ausnutzen von Ruh dich nicht aus.
  • Don’t rest your Head – hier hab ich ein, zwei Ideen die sich um einen Themenpark und die U-Bahn in Mad City drehen. Die Ideen sind umgesetzt und inzwischen ist Staffel 1 zu Ende. Staffel 2 beginnt im Januar 2016. Ein Oneshot für 3 andere Interessenten ist auch seit längerem in der Mache.
  • Midsommarafton – ein Abenteuer mit DRYH Regeln. Mehr zur Runde hier. Geplant für Juni 2016, weil Mittsommer dann so schön passen würde.
  • Curse of the Yellow Sign Trilogie – 3 Abenteuer (Digging for a Dead God, Calling the King, Archimedes 7) nach Cthulhu 6th Ed. Regeln. Inzwischen ist auch die via Kickstarter realisierte und überarbeitete Neuauflage von John Wick bei mir eingetroffen. Digging for a Dead God hatte ich im Rahmen des Treffens im September 2015 bereits erfolgreich angeboten.
  • Von Colonial Gothic – schwärmt ein Freund, vielleicht habe ich die Gelegenheit es mal auszuprobieren.
  • Apocalypse World – neben Dungeonworld eines der pbtA Spiele das mir besonders gefallen hat. Als SL wird es wohl nichts werden, evtl. erneut als Spieler.
  • Mythic Russia – Das Setting reizt mich schon sehr lange.
  • Barbarians of Lemuria – da sieht alles nach einer runden im privaten Bereich aus.
  • 3:16 – Inzwischen habe ich mir Miniaturen für die Spieler angeschafft und Token für die Aliens. Die Ausgaben sollen nicht umsonst gewesen sein.
  • Lamentations of the Flame Princess – Mein Old School Trip ist zwar vorbei aber ich hoffe auf eine Runde auf dem Rollenspieltreffen, alleine wegen der Abenteuer.
  • Mit Fate – bin ich immer noch nicht warm geworden. Immerhin habe ich mir einen Satz Fate Würfel bestellt.
  • Dogs in the Vineyard – viel gutes darüber gelesen und gehört. Der Spieltest steht aber immer noch aus.
  • Stets zu Diensten, Meister – 2015 knapp nicht mehr geschafft, aber realistisch ist das 1. Quartal 2016.
  • Zu guter letzt stehen noch Roanoke und Don’t walk in Winterwood auf dem Plan. 2 Indies die mich vom Thema her reizen würden.

Die Auflistung ist sehr optimistisch und vermutlich werden sowohl A Red and Pleasant Land wie auch Thieves of Lankhmar erst einmal nicht realisiert. Der Aufwand für Vorbereitung und Konvertierung ist hier vergleichsweise hoch.

Meine Rollenspielrunden

Ich hab da ja durchaus einige. Am liebsten sind mir in absteigender Reihenfolge:

* Over the Edge
* D&D 4
* Shadows of Esteren / Cthulhu
* Unknown Armies
* Barbarians of Lemuria

So sieht das aus. Entscheidend ist für mich der Wohlfühlfaktor, wie sind die Mitspieler (aktiv oder lassen sie sich eher bespassen), wie ist der SL (wenn ich das nicht selbst bin). Ganz wichtig ist auch das Setting, dann die Regeln.

So werde ich mit Teilen der D&D Runde auch Shadowrun 5 ausprobieren.

Over the Edge einfach weil es den coolsten Mitspieler und SL hat. Leider kommen wir zu selten zum spielen.

D&D 4 Gleicher SL wie bei Over the Edge, aber komplett andere Mitspieler. Fast schon Freunde. Ein hoher Level an sozialer offtopic Interaktion. Das macht den unglaublichen Wohlfühlfaktor in dieser Runde aus.

Shadows of Esteren Besteht aus Mitspielern unterschiedlicher Runden. Bis auf zwei mir auch durchwegs alle teilweise jahrelang vertraut. Cthulhu steht übrigens auf dem gleichen Level, weil der SoE SL auch gleichzeitig Cthulhu Autor ist und wir ab und an ein Testabenteuer für selbiges dazwischen schieben.

Unknown Armies findet sich übrigens deshalb am unteren Ende, weil es einfach noch nicht rund läuft bzw. nicht so wie ich mir da vorstelle. Hier sind mir Teile der Spielerschaft einfach zu passiv. Da muss ich noch Aufklärungsarbeit leisten. evtl. auch den ein oder anderen Charakter mit dem Spieler neu strukturieren. Das Spiel selbst gehört nämlich zu meinen All-Time Favoriten. Ich bin mir auch nicht mehr sicher ob das Konzept einer Zeitung das ich SL-seitig vorgegeben habe, der richtige Weg war.

Ungeliebtes Stiefkind zum Schluss ist Barbarians of Lemuria. Zum einen bin ich mit den Spielern am wenigsten vertraut, obwohl ich zwei schon etwas länger kenne. Auf der anderen Seite tu ich mich mit dem Setting schwer. Es ist Sword & Sorcery, ein Genre das ich literarisch sehr mag, aber rollenspieltechnisch einfach nicht so richtig durchstarten will.

Die Oneshots auf dem Rollenspieltreffen habe ich bewußt außen vor gelassen. Da hängt es von zu vielen Faktoren ab, die ich nicht beeinflussen kann. Hatte aber bisher eigentlich immer Glück.

Dennoch, missen würde ich keiner dieser Runden. Sie haben alle ihren ureigenen Charme.

Was mir fehlt ist die Umsetzung der Idee des Bizarren Sonntags. Ein Pool von Spielern die sich jeden Termin ein anderes Indiespiel vornehmen. Die Mitspieler wären vorhanden, aber es ist ein zeitliches Problem. Aber irgendwas ist immer.

Unterversorgt

Spieltechnisch. Rollen- und Brettspielmäßig. Warum? Potentielle neue Mitspieler sind schwer zu finden, die alten haben feste Runden oder wegen Familie und anderer Hobbys einfach zu wenig Zeit. Dabei würde ich wirklich gern mal wieder regelmäßig spielen.

  • Don’t rest your Head (spielen und leiten)
  • Barbarians of Lemuria (spielen und leiten)
  • Fiasco (ausprobieren)
  • Fate (ausprobieren)
  • Shadows of Esterem (ausprobieren)
  • Cthulhu (spielen, eine Runde die nicht dahin siecht, sondern kurze Abenteuer)

für Brettspiele gibt es eine ähnliche Liste

  • Last Night on Earth (unbedingt wieder spielen)
  • Mall of Horror (unbedingt wieder spielen)
  • Game of Thrones (endlich mal ausprobieren)
  • Akte Whitechapel (will ich wieder spielen)

Überhaupt wäre eine regelmäßige, (14-tägige) Brettspielrunde was feines. Vom Rollenspiel wollen wir nicht reden.