Savage Worlds Fan! – Die Zweite

Als Savage Worlds Fan hab ich mich bereits im letzten Jahr geoutet, nach einer eher ruhigen Phase ist mein Interesse wieder geweckt. Das liegt einfach an meiner rollenspielerischen Neuausrichtung und Realms of Cthulhu. Letzteres soll im Herbst in einer Kooperation von Pegasus und Prometheus Games auf den Markt kommen. Fände ich cool, denn wie Amel schreibt Damit wird mein derzeitiges Lieblingssystem mit meinem All-Time Favorite Cthulhu endlich auch in deutscher Sprache verbunden. So ähnlich sehe ich das auch. Jedenfalls würde es mich reizen, das mal auszuprobieren. Mit Hellfrost erscheint zudem ein Setting, das sich an die nordische Kultur anlehnt und als großer Pluspunkt, keine Plotpointkampagne ist. Ist bestimmt auch interessant zu bespielen. Mal sehen was die Zeit bringt.

Spieltechnisch hab ich jetzt meine Unknown Armies Runde Garden full of Weed und Das Große Spiel, sowie monatlich Obscuritas Britannicus.Warhammer 40K ist aus verschiedenen Gründen nun doch nichts geworden, bzw. wird so schnell nichts. Evtl. gibt es noch die Space 1889 Runde von Hakon, aber auch das ist noch nicht in trockenen Tüchern.

Meine dritte UA Runde

Nachdem aus es verschiedenen Gründen nicht zu einer Fortsetzung meiner zweiten UA Runde kommt, bin ich dabei eine dritte (oder eine neue zweite) Unknown Armies Runde aufzumachen.

Ich spiele bereits Cthulhu, Unknown Armies und Warhammer 40K. Warum also noch mal eine weitere Runde in der ich auch noch leite? Ganz einfach. Kurz und knackig heisst die Devise, leiten ohne lange Vorbereitung. Die Cthulhu Now Kampagne Unfassbare Mächte habe ich kurzerhand auf den Herbst verschoben. Und für den heute geplanten Herr von Kersalamand bin ich noch am scannen der Handouts. Cthulhu ist schön, erfordert aber allseits viel Vorbereitung, für die ich eigentlich keine Lust habe.

Wenigstens bin ich ehrlich. Es ist die eigene Lethargie die ich nicht überwinde. Unknown Armies leite ich nur deshalb, weil da die Schwelle zur Vorbereitung einfach niedriger ist. Das geplante Abenteuer Garden full of Weed hab ich mindestens 3x durchgelesen bisher. Hab die Korrektur zur deutschen Übersetzung gemacht, sprich ich kenne das Abenteuer und die Anforderungen. Und verdammt eins, ja Unknown Armies ist cooler als Cthulhu. Weniger historische Genauigkeit und einfach schräge Ideen.

Im Haus der Renunziation hab ich in der Reihe: Warum ich so gerne Unknown Armies mag, auch schon darüber geschrieben:

Unknown Armies ist für mich das innovativste Jetztzeit-Rollenspiel. Punkt. Selten nur lässt sich eine Aussage derart klar und unzweifelhaft treffen.
Obwohl die Bücher von William S.Burroughs (Naked Lunch), Chuck Palahniuk (Fight Club), Tim Powers, die tabloid press und die real world chaos magie als „literarische“ Ideenlieferanten dienen, ist UA etwas ganz ganz eigenes. Als Filmvorbilder ließen sich übrigens die Filme Lynch, Finchers, Cronenbergs und vielleicht die Serie Akte X vorsichtig nennen lassen, aber so ganz trifft es die Stimmung des Spiels nicht. UA ist seltsam, trippig, sehr erwachsen, psychologisch, amerikanisch  und mehr als ein wenig psychotisch, immer ein wenig neben der Spur. Ich kenne kein Rollenspiel dass ich anspruchsvoller finde. Don`t get me wrong ich liebe dieses seltsame Gefühl, das nur UA aufkommen lässt.

So geschrieben stammt es von Ingo K. Ende 2003. Derweilen hat Ingo sich schon ein paar mal umorientiert und eigentlich auch kein Interesse an Unknown Armies mehr.

Ich hab das Zitat dennoch übernommen, weil es so ziemlich mein derzeitiges Interesse in Sachen Rollenspiel wiederspiegelt. Klar würd ich mich auch gern mal wieder durch ne Fantasy- oder SF Welt schnetzeln, gritty gaming so wie früher, aber bitte nur als Spieler. Als SL bin ich zu faul mir Gedanken darüber machen zu müssen, wie meine Welt aussieht. Bei UA hab ich ein Minimum an Vorbereitung bei einem Maximum an Spielspass. Sowohl als Spieler als auch als Spielleiter.

Und genau deshalb werde ich heute bei Cthulhu auch mein bestes geben. Um zu zeigen das ich kann, wenn ich will, aber nicht so oft will, wie ich kann.

Meine zweite UA Runde

Es bahnt sich zaghaft was an. So wie es aussieht werde ich bald eine zweite Unknown Armies Runde haben, in der ich das Zepter als Spielleiter übernehme.

Vorerst werden wir wohl nur einen Oneshot spielen, mit der Option auf weitere Abende in einem Rythmus der irgendwo zwischen 4 und 8 Wochen liegt. Irgendwie freue ich mich schon richtig darauf, ist doch UA derzeit das einzige System das mir Spass macht zu leiten.

Neben einer bestehenden Cthulhu Runde, sind dann noch drei weitere im Aufbau begriffen. Traveller bei Willi, Savage Worlds und last and least? Warhammer 40K beim Koboldkönig. Ob und welche Runden auf Dauer wirklich Bestand haben, wird sich zeigen. Es gilt bei mir immer, raus aus dem Tal, rein ins Tal.

Spielerisches

Eigentlich wollte ich in der neu gegründeten Warhammer 40K Runde von Koboldkönig mitmachen, aber schon beim ersten Treffen sieht es eher mau aus, weil ich keine Zeit habe. Ich seh schon wieder das alte Problem, ich bürde mir zu viel auf und am Ende hab ich Zeit für nichts davon.

Savage Worlds, Unknown Armies, Indies, Cthulhu, das sind gleich 4 Wünsche auf einmal. Na ja nicht wirklich, meine cthuloide Freitagsrunde wechselt sich ja zwischen Rollen- und Brettspiel ab. Unknown Armies wird sporadisch alle zig Wochen am Sonntag gespielt. Langfristig möchte ich da gerne eine eigene Runde aufmachen um endlich Garden full of Weed und Green Glass Grail zu spielen.

Hey moment mal, wiederspricht sich das nicht mit anderen Blogeinträgen? Ja und nein, jeder Eintrag spiegelt so seine eigene Stimmung wieder und die ist nie gleich. Ich war und bin immer noch begeisterungsfähig, wenn auch für kürzere Momente. Derzeit behalte ich es mir daher auch vor ob ich wirklich Warhammer spiele oder der Runde doch eine Absage erteile. Jetzt wo der Sommer kommt.

Am Ende wird alles beim alten bleiben, ich jammere wie wenig Zeit und Lust ich hab und ruf dann doch spontane Runden ins Leben. So bin ich und so werd ich bleiben. Und heute Abend wird mit den Kultisten zur Entspannung wieder Arkham Horror gespielt. Ich möchte mal wieder gewinnen und einen Großen Alten vermöbeln.

Was spielen?

Eine meiner beiden Rollenspielrunden hat sich aufgelöst bzw. besteht nur noch aus 3 Leuten. Wir hatten Cyberpunk gespielt, die Vorstellungen gingen auseinander, ich hab einen Bruch provoziert um auch einige persönliche Animositäten zu klären, leider ist das Ergebnis nicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe.

Mit den verbliebenen Zwei möchte ich eine neue Runde aufmachen. Gleichzeitig hab ich vermehrt Kontakt mit alten Freunden, auch da wollen wir in Zukunft mal wieder zusammen zocken.

Meine Wunschvorstellung sind ja 4 – 5 coole Jungs und Mädels mit denen man auch etwas abgefahreneres spielen kann, Indie Games, Over the EdgeUnknown Armies etc. Leider ist vor allem einer der beiden übrigen Spieler eher konservativ. Das ist nicht schlimm und ich schätze ihn als Mensch und Mitspieler sehr. [Wir waren gemeinsam auf der Spiel 2008 und hatten eigentlich richtig viel Spass und uns auch super verstanden. Nur spietechnisch sind wir nicht (ganz) auf der gleichen Wellenlänge] Aber meine Traumgruppe sieht immer irgendwie anders aus. Ich gehöre selbst eher in die konservative RPG Ecke und will da eigentlich schon immer mal ausbrechen, mehr Fun, abgefahrene Ideen. 

Gemüse Ghoul wäre wohl so ein Mitspieler und Spielleiter mit dem ich gern wieder zusammen spielen möchte. Da er jetzt mit seiner Frau nach München gezogen ist, ergibt sich da sicher mal ne Möglichkeit. Auf der anderen Seite sondiere ich via Doder.org die Lage, ob sich nicht noch eine andere Möglichkeit ergibt einmal Warhammer 40K als Spieler zu erleben. Da ich wohl oder übel höchstens 2 Termine im Monat frei hab zum spielen, heisst es mit Bedacht die richtigen Spiele und Spieler auszuwählen.

Idealerweise sollte ich mir vielleicht für die unterschiedlichen Spiele einfach unterschiedliche Mitspieler oder Gruppen suchen? Was voraussetzt das sich keiner von mir auf die Füße getreten fühlt. 

Derzeit interessieren mich:

  • Savage Worlds (Necropolis 2350, Solomon Kane und Necessary Evil wären da so Settings)
  • Scion (ich liebe American Gods von Neil Gaiman)
  • Unknown Armies (klar mein All-Time Favorite, ich sag nur The Lost Room)
  • Warhammer 40K (eine gewisse Faszination ist vorhanden)

Mein Problem ist jedoch meine Sprunghaftigkeit. Interessiert mich im Moment Spiel A, dauert es bestimmt nicht lange bis ich Interesse an B oder C bekomme und A ad acta lege. Das muss ich natürlich ändern, sonst kann man auf Dauer nicht vernünftig spielen. Und das will ich eigentlich schon wieder. Eine feste, regelmäßige Runde mit Leuten die auf der gleichen Wellenlänge schwimmen.